Pen and Paper mit Dungeonfog

Es ist nicht das erste digitale Tool, welches die Pen and Paper Rollenspielwelt erweitern und eigentlich neu erfinden soll. D&D Beyond soll dies bereits für den Klassiker Dungeons and Dragons tun. Dieses befindet sich noch in der allgemeinen Beta-Phase. Auf Kickstarter befindet sich derzeit ein Projekt, das generell Pen and Paper – Freunde unterstützen soll. Dungeonfog heißt das gute Tool und hat zum Zeitpunkt dieses Artikels bereits über 17.000 € von 15.000 € eingenommen und gilt damit bereits als finanziert. Dem österreichischen Produktionsteam liegen noch 24 Tage voraus.

Pen and Paper Online

Mit Dungeonfog, so stellen es sich die drei Wiener Entwickler vor, sollen Karten, Szenaien und Inhaltssets zusammengestellt werden. Dazu nutzen Spielleiter/innen künftig in der Cloud-basierten Software einen Online-Editor, mit dem Karten angelegt werden können. Neben diesen können auch Objekte, Charaktere, NSC und anderes abgelegt und von überall wieder abgerufen werden. Auf diesem Wege ist es auch möglich, dass Spieler und Spielleiter nicht auf einem Bildschirm schauen müssen, sondern verschiedene Geräte dazu nutzen. Beispielsweise auf verschiedenen Smartphones. Dies ist nicht nur für traditionelle Spielgruppen nützlich, sondern besonders für jene, die online spielen. Beispielsweise über Skype oder TeamSpeak. Natürlich gibt es bereits andere Plattformen für diesen Zweck. Dungeonfog soll hier primär als interaktives Tool und nicht als Community genutzt werden.

Wer sein Pen and Paper traditionell mag, kann das Tool auch für seine handfeste Party nutzen. Die erstellten Karten sind exportierbar und werden dann einfach zum Ausdruck geliefert. Dies ist auffallend übersüchtlich gestaltet, selbst bei mehrstöckigen Gebäuden. Im Online-Modus gibt es dennoch Features, welche uns gut gefallen. Beispielsweise kann der namensgebende Dungeonfog genutzt werden, so dass Spieler nur den Teil der Karte sehen, den sie auch sehen sollen. Dies ist in den ausgedruckten Karten selbstverständlich nicht so einfach.

Die zukünftigen Pläne

Derzeit befindet sich Dungeonfog in der Beta-Phase und ist damit aus der grundsätzlichen Entwicklung, die man auch als Alpha-Phase bezeichnet raus. Somit sollte es sehr wahrscheinlich sein, dass das Tool auch ausgeliefert wird. Unterstütz man das Projekt mit knapp 5 €, erhält man bereits Zugriff auf die Beta. Im Herbst soll diese dann auch anderen zugänglich gemacht werden. Die Entwickler planen daraufhin in ein kostenpflichtiges Abo-Modell zu wechseln. Für 4,90 € monatlich sollen Spieler das Tool dann für ihr Pen and Paper nutzen dürfen. Dieses Abo ist unter anderem bedingt durch die Wartungsarbeiten, die mit einem Cloud-Dienst anfallen. Ein Jahresabo könnte auch abgeschlossen werden, dies kostet dann allerdings 49,90 €.

Bereits jetzt will Dungeonfog etwa 100 Objekte für diverse Settings wie High-Fantasy, Sci-Fi und Co. anbieten. Diese sollen dann mit der Zeit erweitert werden. Ob auch eigene Objekte genutzt werden können ist derzeit noch nicht sicher. Für Unentschlossene bietet Dungeonfog sogar eine Online Demo für ihren Editor. Dieser befindet sich noch in der pre-Alpha, zeigt aber schon gut in welche Richtung es gehen soll.

Kickstarter-Kampagne

Die Kickstarter-Kampagne befindet sich hier:

2 Gedanken zu „Pen and Paper mit Dungeonfog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.