Die Rollenspiel-Entwicklerfee

Vor wenigen Tagen entdeckten wir in den Weiten des World Wide Web eine Fee. Genau genommen die Rollenspiel-Entwicklerfee. Ihr Name ist Annika Lewin und möchte nun auch im Netz verzaubern. Als professionelle Grafikerin und Layouterin möchte sie ihren Beruf mit ihrer Passion verbinden. Wie genau funktioniert das nun und an wen richtet sich ihr ausgesprochen kreatives Angebot? Aber lassen wir Annika selbst zu Wort kommen:

Mein Name ist Annika Lewin, ich bin 36 und selbstständige Grafikerin. Seit ich 13 bin spiele ich leidenschaftlich gerne Rollenspiele und so kam in mir die Idee auf, Beruf und Leidenschaft miteinander zu verknüpfen. Auch wenn es naheliegt, dass man als Grafikerin das Layout oder die Illustration der Regelwerke anbietet, wollte ich zumindest teilweise einen anderen Weg gehen.

Annika Lewin
Annika Lewin

Rollenspielentwickler, die am Anfang stehen haben selten ein großes Budget und müssen daher viel selbst machen: Layout, PR, Texte schreiben, Grafiken suchen etc. Da wollte ich ansetzen. Es wäre doch schön, wenn man jemanden hätte, der einem die vielen kleineren Arbeiten Drumherum abnehmen könnte, damit man sich aufs Wesentliche konzentrieren kann. Außerdem wollte ich den Entwicklern gerne eine Hilfe an die Hand geben, wo für sie relevante Informationen abseits der Entwicklung zu finden sind. Neben den Leistungen, die ich anbiete habe ich also ein PDF zusammengetragen, das Handbuch für Rollenspielentwickler, wo neben z. B. Kontakten zu Illustratoren oder Lektoren auch Erfahrungsberichte oder Tipps von anderen Entwicklern und Dienstleistern zu finden sind. Auch Links zu alternativen Programmen abseits von Adobe oder zu Seiten mit Grafikmaterial sind enthalten. Diese PDF erhält jeder Auftraggeber als Bonus oben drauf und sie kostet nichts.

Als gute Fee wollte ich den Entwicklern einfach die Arbeit abnehmen, für die sie oft keinen Kopf haben und ihnen mit der PDF eine Hilfe zur Selbsthilfe geben. Vor Kurzem hat jemand in den sozialen Medien darüber gewitzelt, dass es lustig sei, dass ich „Seele streicheln und Händchen halten“ mit aufgeführt habe.  Natürlich ist das nichts, was sich mit Geld bezahlen lässt, darum geht’s mir auch gar nicht. Ich weiß aber, dass der kreative Prozess (und das ist die Entwicklung eines Rollenspiels ja auch) manchmal frustrierend ist und man feststeckt und es daher nie schaden kann, mal mit anderen drüber zu reden –  selbst, wenn die gar nicht im Thema drinstecken (oft hatte ich in meiner Vergangenheit grade mit unbeteiligten Personen die besten Ideen). Und zuhören tut eine gute Fee ja schließlich auch 😊

Ich selbst habe noch kein Rollenspiel entwickelt, aber ich bin der Meinung, dass ich das auch nicht getan haben muss, um den Entwicklern grafisch zur Seite zu stehen. Mein Angebot setzt ja zu einem Zeitpunkt an, zu dem die meisten Entwickler ihr Rollenspiel vermutlich schon grob fertig entwickelt haben und es jetzt um Dinge wie Testen, Layout und PR geht.

Abschließend kann ich sagen, dass ich gespannt bin, wie das Projekt ankommt. Ich habe schon ein paar Ideen, wie ich das Angebot noch erweitern möchte, aber das kommt später. Jetzt gucke ich erstmal, wie sich das entwickelt.

Die Entwicklerfee finden

Die Website der Entwicklerfee findet ihr unter http://rsp-entwicklerfee.de/

Nicht nur ist die Idee faszinierend und wird sicherlich Personen finden, die ihrer Unterstützung dringend bedürfen. Auch die Aufmachung finden wir schön gestaltet, was schon an sich zeigt, dass man hier mit jemandem arbeitet, die ein Verständnis für das Rollenspiel hat. Wir werden das Projekt weiter verfolgen und erneut berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.